Jump to content
  • Taktik

    Taktikvorlagen

    Um dir zu helfen, eine grundlegende Taktik aufzubauen, steht dir eine Reihe von Vorlagen zur Verfügung, die du als Fundament deiner gewünschten Spielweise nutzen kannst. Jede Taktikvorlage umfasst eine Reihe von Anweisungen für das Team und einzelne Spieler basierend auf einem bestimmten Spielstil. Wenn du die für dich passende Vorlage ausgewählt hast (die Beschreibungen auf dem Bildschirm werden dir bei der Auswahl helfen), wirf einen Blick auf die verschiedenen Anweisungen, um zu verstehen, wie das gewählte System funktioniert.

    Grundausrichtungen

    Worin unterscheiden sich die Grundausrichtungen und was ändern sie hinter den Kulissen?

    Dem Tenor dieses Handbuchs folgend können Grundausrichtungen – wie Attribute und viele andere Spielwerte – als Wert zwischen 1 und 20 angesehen werden. Eine „Sehr offensive“ Grundausrichtung bedeutet, dass der Wert eher in Richtung 20 tendiert und das Team grundsätzlich offensiver agiert. Im Gegenzug liegt der Wert bei defensiveren Grundausrichtung deutlich näher an der 1. Jede Grundausrichtung passt einige taktische Einstellungen „unter der Haube“ an, kombiniert mit taktischen Anweisungen, darunter Intensität des Pressings, Angriffslinie, Tempo, Angriffsbreite, Direktspiel und Zeitspiel.

    Im Gegenzug beeinflusst die Grundausrichtung auch die Aktionen von Spielern, die automatisch agieren. Eine angriffslustigere Grundausrichtung verlangt von diesen Spielern, offensiver zu agieren, und umgekehrt gilt dasselbe für einen defensiveren Ansatz.

    Flexibilität

    Die Anzahl der Angriffs-, Verteidigungs- und Unterstützungsaufgaben, die du innerhalb einer Formation bestimmst, während du einer Grundausrichtung folgst, spiegelt sich in deiner Flexibilität wider. Zum Beispiel gibt es bei einer Grundausrichtung „Ausgewogen“ und einer Flexibilität „Flexibel“ insgesamt drei Spieler mit Verteidigungsaufgaben, vier Spieler mit Unterstützungsaufgaben und drei Spieler mit Angriffsaufgaben.

    Deine Aufgabenverteilung bestimmt, ob du eher offensiv oder defensiv und eher flüssig oder starr spielst. Wenn du sieben Spielern Angriffsaufgaben und drei Spielern Verteidigungsaufgaben zuweist, ist die Grundausrichtung deines Spiels „Sehr offensiv“, während die Flexibilität „Sehr strikt“ ist, da deine übermäßig offensive Ausrichtung nicht genug ausgeglichen wird. Balancierst du diese Schieflage durch mehr Unterstützungsaufgaben aus, wird das Spiel flüssiger. Diese Regel trifft für alle Aspekte zu, weshalb du mit den Möglichkeiten experimentieren solltest, um zu sehen, was passiert. Deine Flexibilität wird in der Taktikübersicht angezeigt.

    Formationen

    Was sind Formationen?

    Eine Formation ist die Verteilung der Spieler auf dem Spielfeld mit und ohne Ball. Fußball hat sich dahingehend entwickelt, dass die Mehrheit der Teams entweder mit drei, vier oder fünf Verteidigern spielt, während die übrigen Spieler Mittelfeldaufgaben übernehmen (in der Mitte des Spielfelds) und im Angriff eingesetzt werden. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, Tore zu erzielen.

    Über das Dropdown-Menü steht dir eine Reihe von voreingestellten Formationen mit den entsprechenden Taktiken zur Verfügung. Die Option „Auf Formation einstellen“ listet eine Handvoll der häufigsten Formationen auf, umfasst allerdings auch alle Formationen mit 3, 4 und 5 Verteidigern. Eine Formation mit 4 Verteidigern besteht aus zwei Innen- und zwei Außenverteidigern, während Formationen mit 3 oder 5 Verteidigern meist ähnlich sind, wobei der Hauptunterschied darin besteht, dass die Außenverteidiger in Formationen mit 5 Verteidigern bei nur 3 Verteidigern weiter vorn agieren und dadurch meist zum Mittelfeld gehören.

    Die Mehrzahl der Teams ordnet sich symmetrisch an, um ausgewogener zu sein und die Möglichkeit zu haben, sich in beide Richtungen zu orientieren, ohne unvorhersehbar zu werden. Dies ist jedoch keine feststehende Regel, sodass viele Formationen an die jeweils zur Verfügung stehenden Spieler angepasst werden.

    Soll ich Spieler für die Formation wählen oder Formationen für die Spieler?

    Es gibt zwei grundlegende Ansätze, wenn es um Formationen geht. Entweder wählt man eine Formation, die am besten zu den Spielern passt, die einem zur Verfügung stehen, oder man zwingt seine besten Spieler in die bevorzugte Formation und verlangt, dass diese erfolgreich umgesetzt wird. Der zweite Ansatz bietet nur eingeschränkte Flexibilität und endet meist in einem gewissen Kompromiss, je nachdem, was du aus den einzelnen Spielern herausholen kannst, aber für diesen Ansatz spricht, dass du mit einer guten taktischen Struktur nur schwer zu schlagen bist, wenn sich die Spieler an deine Vorgaben halten. Der erste Ansatz ist idealistischer und erlaubt es Spielern, sich in ihrer besten Position und Rolle auszuleben, erfordert jedoch auch eine gute Balance zwischen individuellen Talenten und den Bedürfnissen des Teams.

    Was sehe ich mir da an? Was zeigt mir der Taktik-Bildschirm?

    Es ist zu beachten, dass die gezeigte Formation die defensive Variante ohne Ballbesitz ist. Deine Anweisungen an das Team und jeden einzelnen Spieler beeinflussen, was sie tun und wohin sie sich bewegen, wenn sie nicht den Ball haben. Dies ist besonders wichtig bei der Platzierung von Spielern in Bezug auf die defensive Positionierung sowie auf Bereiche mit potenziellen Schwächen und Risiken.

    Wenn einem Spieler eine Position zugewiesen wird, zeigt dir eine farbige grafische Anzeige, die dem Namen des Spielers auf der taktischen Spielfeldanzeige zugeordnet ist, dessen Eignung für diese Position an. Die Farben entsprechen den an anderer Stelle in diesem Handbuch beschriebenen Positionsanzeigen, sodass die Anzeige hellgrün ist, wenn ein Spieler in seiner natürlichen Rolle eingesetzt wird. Setzt du ihn dagegen an einer ihm völlig anderen Position ein, ist die Anzeige rot.

    Rollen und Aufgaben

    Jede Rolle verfügt über eine Beschreibung, die ihre grundlegenden Aufgaben erklärt. Du siehst sie, wenn du die Position und den Rollenauswahldialog aufrufst. Ein Zusatz weist außerdem darauf hin, was passiert, wenn sich die Aufgabe des Spielers ändert. Ein Spieler kann eine Angriffs-, Verteidigungs- oder Unterstützungsaufgabe erhalten, die vordergründig bestimmt, wie offensiv er im Rahmen der allgemeinen Grundausrichtung des Teams agieren darf. Sie beeinflussen direkt die Anweisungen an den Spieler, um ein größeres Maß an Risiko innerhalb der Taktik zu ermöglichen. Die Anweisungen wiederum erfordern leicht unterschiedliche Attribute. Die Option „Schlüsselattribute hervorheben“ im Spielerprofil zeigt die Attribute an, die nötig sind, um eine Rolle effektiv auszufüllen.

    Wie stark wirkt es sich aus, einen Spieler in einer ungewohnten Rolle spielen zu lassen?

    Wie in der ähnlichen Frage über Spieler, die nicht auf ihrer gewohnten Position spielen, gibt es auch hier mehrere Grade, wie sich dies auswirken kann. In der Regel ist es weniger nachteilig, einen Spieler in einer ungewohnten Rolle spielen zu lassen als auf einer ungewohnten Position, da er trotz ungewohnter Rolle höchstwahrscheinlich auf seiner gewohnten Position spielt. Der Unterschied zwischen einem Box-to-Box-Mittelfeldspieler und einem Offensiven Spielmacher ist nicht so gravierend wie beispielsweise der Unterschied zwischen einem Innenverteidiger und einem Zentralen Mittelfeldspieler. Um eine Metapher zu verwenden, sprechen sie verschiedene Dialekte ein und derselben Sprache statt vollkommen unterschiedliche Sprachen.

    Zudem bringt es eigentlich nur Nachteile mit sich, wenn du einen Spieler in eine Rolle zwängst, für die seine Attribute nicht geeignet sind. Einen Ballerobernder Mittelfeldspieler zu bitten, als Trequartista zu fungieren, wird wahrscheinlich nicht von Erfolg gekrönt sein, da er nicht das richtige Attributsprofil besitzt, um die für diese Rolle festgelegten Anweisungen auszuführen. Wenn du die Option „Schlüsselattribute hervorheben“ im Spielerprofil auswählst, kannst du sehen, wie viel Spielraum du hast, um einen Spieler zu bitten, eine für ihn ungewohnte Rolle einzunehmen, und das wiederum gibt dir einen Einblick, wie er sich in dieser Rolle vielleicht auf dem Platz schlagen würde.

    Lernt ein Spieler, der in einer ungewohnten Rolle spielt, diese schneller?

    Kurz gesagt, ja. Je mehr er in dieser Rolle spielt, desto mehr passen sich seine Attribute ihren Anforderungen an, und da er auch in derselben Rolle trainieren sollte, muss er sich täglich mit ihr auseinandersetzen. Es gibt keinen festen Zeitraum, den ein Spieler benötigt, um eine neue Rolle zu lernen. Der Lernprozess hängt von seiner Vertrautheit mit der Position, der Qualität des Trainerstabs, der Ähnlichkeit mit den Positionen und Rollen, die er bereits beherrscht (ein Innenverteidiger lässt sich beispielsweise schneller zu einem Außenverteidiger umschulen als zu einem Stürmer) und welche Position und Rolle er im Training ausfüllt. Je mehr dieser Kriterien erfolgreich erfüllt werden, desto größer ist die Chance, dass er sie innerhalb kurzer Zeit erlernt.

    Teamanweisungen

    Mit Teamanweisungen passt du die Art und Weise an, wie dein Team spielt. Dabei stellst du anhand einer variablen Skala ein, ob etwas sehr häufig oder eher selten versucht wird.

    IN BALLBESITZ

    Angriffsbreite

    Diese Einstellung bestimmt, wie weit der Ball nach außen gespielt wird, wenn du im Ballbesitzt bist. Je breiter die Einstellung, desto mehr wird das Spielfeld horizontal gestreckt. Je schmaler die Einstellung, desto mehr spielt das Team durch die Mitte.

    Spielaufbau

    Diese Einstellung weist deine Spieler an, wohin sie ihre Pässe spielen. Pass in den Raum fordert Spieler auf, ihre Mitspieler mit ihren Pässen in freie Räume zu schicken, statt ihnen die Pässe in den Fuß zu spielen, um das Spiel in die Tiefe zu verstärken und das allgemeine Spieltempo zu erhöhen.

    Sie können den geordneten Spielaufbau aus der Defensive verfolgen und das Spiel auf die Seiten oder die Mitte konzentrieren, und du solltest diese Einstellung basierend auf den Stärken deiner Spieler und den Schwächen deines Gegners vornehmen.

    Passspiel

    Die oben aufgeführten Passanweisungen bestimmen die Absicht des Passes, während die Direktheit bestimmt, wie der Ball genau ans Ziel kommt. Bei einem direkten Ansatz wird der Ball häufiger vertikal nach vorn gespielt, um ihn schnellstmöglich von hinten nach vorn zu bringen. Umgekehrt wird der Ball bei einem kürzeren Ansatz geduldig von einer Seite auf die andere gespielt, um nach einem Weg zu suchen, die Abwehr zu knacken.

    Tempo

    Ein höheres Tempo verlangt von den Spielern mehr Entscheidungen in kürzerer Zeit, um bestimmte Spielsituationen sofort auszunutzen und Konzentrationsfehler zu provozieren.

    Zeitspiel

    Je höher die Einstellung, desto mehr Zeit lassen sich deine Spieler, vor allem bei Standardsituationen und ruhenden Bällen.

    Angriffsdrittel

    Wenn du den Ball ins letzte Drittel des Spielfelds gebracht hast, kannst du deinen Spielern eine Vielzahl von Anweisungen geben, worauf sie ihr Spiel konzentrieren sollen. Der Fokus liegt darauf, den Ball in eine geeignete Schussposition zu bringen.

    Gemischte Flanken ist standardmäßig eingestellt (außer bei Tiki-Taka, wo Flache Flanken eingestellt sind), aber du kannst diese Option ändern und dich auf hohe, flache oder auf Pfostennähe gezielte Hereingaben konzentrieren, wenn es zu deinen Spielern und/oder den Umständen passt. Standards herausholen fordert alle Spieler auf, möglichst viele Ecken, Freistöße und Einwürfe herauszuholen, damit das Team Spieler nach vorn bringen kann, um so die Kontrolle über das Spiel zu gewinnen.

    Dribbling

    Weniger dribbeln lässt die Spieler den Ball häufiger passen, während Verteidigung ausdribbeln die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass ein Spieler mit dem Ball dribbelt.

    Kreative Freiheit

    Kreative Freiheit ist eng mit deinem allgemeinen Teamfluss verknüpft. Mehr Freiheit erhöht den allgemeinen Teamfluss, während ihn Mehr Disziplin reduziert.

    UMSCHALTSPIEL

    Nach Ballverlust

    Diese Option weist deine Spieler an, nach einem Ballverlust zu reagieren. Gegenpressing lässt die Spieler umgehend Druck ausüben, mit dem Ziel, den Ball schnellstmöglich wieder zurückzuerobern. Neu formieren ist eine Verteidigungsanweisung, die Spieler ihre Position wiedereinnehmen lassen, um sich auf das Verteidigen zu konzentrieren.

    Nach Ballgewinn

    Sobald du den Ball wiedererlangt hast, musst du dich entscheiden, was du damit machen willst. Konter lässt Spieler sofort lossprinten, um jegliche Gelegenheit zu nutzen, die sich durch die Balleroberung ergibt. Formation halten lässt die Spieler geduldig agieren, den Ball in den eigenen Reihen halten und ihre Grundformation einnehmen, bevor sie einen Angriff aufbauen.

    Torhüter mit Ballbesitz

    Spiel schnell fortsetzen weist den Torhüter an, bei eigenem Ballbesitz schneller zu spielen, um das Spiel zu beschleunigen oder Konter einzuleiten.

    Spiel verzögern weist Torhüter an, das Tempo bei eigenem Ballbesitz zu reduzieren, um das Spiel besser zu kontrollieren oder die Zeit runterzuspielen.

    Abspiel in Bereich/An Spieler weist Torhüter an, den Ball zu einer bestimmten Gruppe von Spielern auf dem Spielfeld zu spielen: Außenverteidiger, Innenverteidiger, Spielmacher, Außenstürmer, Zielspieler oder über die gegnerische Verteidigung hinweg.

    Ball ausrollen weist Torhüter an, den Ball mit der Hand zu einem Mitspieler zu rollen, statt ihn mit dem Fuß zu spielen.

    Weite Abwürfe weist Torhüter an, den Ball über eine etwas weitere Distanz zu einem Mitspieler zu werfen.

    Kurz abspielen weist Torhüter an, einen Torabstoß zu einem in der Nähe postierten Mitspieler zu spielen.

    Lange Abschläge weist Torhüter an, mehr klassische Torabstöße über weite Distanzen auszuführen.

    Abspiel auf Position weist Torhüter an, als primäres Abspiel einen Pass zu einer vorbestimmten Position zu spielen.

    GEGNER IN BALLBESITZ

    Defensive Formation

    Pressinglinie

    Die Pressinglinie bestimmt, ab wo die Stürmer deines Teams anfangen, den Gegner zu attackieren, um den Ball zu gewinnen. In Kombination mit der Verteidigungslinie kannst du die vertikale Kompaktheit deines Teams ohne Ball festlegen. Der Abstand zwischen der Verteidigungs- und Pressinglinie bestimmt, wie viel Platz du dem gegnerischen Team zum Spielen lässt, wenn es ihm gelingt, sich aus deinem Pressing zu befreien und den Ball nach vorn zu spielen.

    Verteidigungslinie

    Diese Einstellung weist deine Verteidiger an, wie hoch sie sich positionieren sollen, wenn der Gegner in der eigenen Hälfte in Ballbesitz ist. Du kannst außerdem einstellen, ob du Mit Abseitsfalle spielst, wobei diese Option mit einer hohen Verteidigungslinie kombiniert werden sollte, da die gegnerischen Spieler dem Tor sonst näher sind und schwerer ins Abseits gestellt werden können.

    Verteidigungsbreite

    Diese Einstellung bestimmt, in welcher Breite dein Team im Rahmen seiner Formation verteidigen soll. Je breiter die Einstellung, desto größer ist der abgedeckte Bereich des Spielfelds, doch umso größer sind auch die Abstände zwischen den einzelnen Spielern. Wählst du eine geringere Breite, kann sich der Gegner den Ball rund um den Strafraum hin- und herschieben, während dein Team alles in die Mitte wirft, um das Tor zu verteidigen.

    Deckung und Tackling

    Enger decken weist jeden Spieler an, näher an den nächsten Spieler heranzurücken und ihn in einen Zweikampf zu verwickeln, statt auf Abstand zu bleiben, sodass er den Ball in Ruhe annehmen kann.

    Druckaufbau

    Die Intensität deines Pressings bestimmt, wie erfolgreich dein defensives Umschaltspiel und deine Angriffslinie sind, aber sie muss auch gut zu den entsprechenden Anweisungen passen, um überhaupt möglich zu sein. Ein intensives Pressing aus einer tiefstehenden Verteidigungslinie und eine tiefstehende Angriffslinie sind in gewisser Weise konterproduktiv, da dem Gegner bereits erlaubt wird, bis zum eigenen Strafraum vorzudringen.

    Eine geringere Intensität bedeutet nicht, dass überhaupt kein Pressing stattfindet, sondern dass nur in bestimmten Situationen gepresst wird, statt durchgehend.

    Kurze Pässe des Torhüters verhindern setzt diesen Ansatz fort und lässt Stürmer Verteidiger pressen, die vom Torhüter mit einem kurzen Pass angespielt werden, wenn dieser keinen weiten Abschlag macht.

    Tackling

    Auf den Füßen bleiben weist die Spieler an, auf den Beinen zu bleiben, wenn sie um den Ball kämpfen. Zu Boden gehen erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sie zu Boden gehen, um den Ball zu erobern.

    Spielanweisungen

    Zusätzlich zu deinen allgemeinen Teamanweisungen kannst du jedem einzelnen Spieler Anweisungen geben, um ihre Spielweise individuell anzupassen. Im Tab „Spieler“ kannst du die Anweisungen für jeden einzelnen Spieler konfigurieren und Regeln für die verschiedenen Positionen festlegen.

    Klickst du beispielsweise auf die Position des defensiven Mittelfeldspielers in der Formation im linken Unterfenster („Taktik“), kannst du die Rolle, Aufgabe und Anweisung für diese Position festlegen, unabhängig davon, wer dort spielt. Du kannst Mitglieder deiner Mannschaft dem Unterfenster „Anweisungen für“ links unten auf dem Bildschirm hinzufügen und weitere Anweisungen erteilen.

    Darüber hinaus kannst du unter „Anweisungen für“ einen beliebigen Spieler auswählen, um zwischen den Anweisungen für dessen Position oder ihn selbst zu wechseln. Benutze dazu den Schalter „Position/Individuell“ im Fenster direkt unterhalb des Spielernamens.

    Der Rest des Bildschirms umfasst die Attribute und das Feedback zu den Leistungen, die der gerade ausgewählte Spieler auf dieser Position für das Team erbracht hat.

    Die zur Auswahl stehenden Anweisungen hängen von der jeweiligen Position ab und sind in verschiedene Bereiche unterteilt, aber damit du sie problemlos in den Listen in diesem Abschnitt findest, wurden sie zu möglichst ähnlichen Gruppen zusammengefasst. Jede Anweisung modifiziert eine bestehende Anweisung, die ein Spieler durch die ihm zugewiesene Rolle und Aufgabe erhalten hat.

    Gegner hat den Ball

    Pressingintensität bestimmt, wie sehr das Team versucht, den Ball zu erobern. Je höher die Einstellung, desto mehr greift ein Spieler gegnerische Spieler an, um einen Fehler zu erzwingen und den Ball zurückzuerobern. Je geringer die Einstellung, desto mehr bleibt ein Spieler auf seiner Position, wenn er verteidigt, um es dem Gegner möglichst schwer zu machen, an ihm vorbeizukommen, statt zu riskieren, im entscheidenden Moment nicht auf seiner Position zu sein.

    Enger decken weist Spieler an, besonders dicht bei ihrem Gegenspieler zu bleiben, wenn sie verteidigen, damit er möglichst wenig Platz hat, um den Ball anzunehmen.

    Hartes Tackling weist Spieler an, energisch und kämpferisch in Zweikämpfe um den Ball zu gehen.

    Vorsichtig in Zweikämpfen weist die Spieler an, beim Tackling geduldig auf den richtigen Zeitpunkt zu warten, anstatt mit zu aggressivem Zweikampfverhalten gefährliche Situationen zu erzeugen.

    Bestimmten Spieler decken konzentriert sich auf die Deckung eines bestimmten Gegners.

    Bestimmte Position decken konzentriert sich auf die Deckung einer bestimmten Position, unabhängig von dem Spieler, der sie gerade einnimmt.

    Eigenes Team hat den Ball

    Offener positionieren erhöht bei jedem Spieler die Wahrscheinlichkeit, dass er nach vorn läuft.

    Position halten reduziert die Freiheit eines Spielers, die ihm zugewiesene Position zu verlassen. Der allgemeine Teamfluss bestimmt nach wie vor, wie oft er dies tut.

    Spiel breit machen weist Spieler an – vor allem in den Außenbereichen des Spielfelds –, so nah wie möglich an der Seitenlinie zu bleiben, um das Spiel über die volle Breite des Platzes zu strecken.

    Enger stehen weist Spieler an, in den zentralen Bereichen des Spielfelds zu bleiben, entweder um eine Schwäche des Gegners auszunutzen oder um defensiv kompakt zu stehen und den Gegner nach außen zu zwingen.

    In Zwischenräume ausweichen weist zentrale Spieler an, die Lücke zwischen der ihnen zugewiesenen Position und den Außenbereichen des Spielfelds zu suchen. Diese Einstellung ermöglicht es außerdem Spielern in äußeren Rollen wie Raumdeuter, sich nach innen zu bewegen, um diese Räume auszunutzen.

    Position halten fordert Spieler dazu auf, ihre zugewiesene Position zu halten, anstatt sich auf eigene Faust in freie Räume zu bewegen.

    Freiräume nutzen gibt Spielern die Freiheit, die ihnen zugewiesene Position innerhalb der Grundformation eines Teams zu verlassen und stattdessen in freie Räume vorzustoßen, die deutlich effektiver sein können.

    Spieler hat den Ball

    Ball halten weist Spieler an, sich mit dem Rücken zum Tor zu drehen und den Ball zu behaupten, bevor sie Mitspieler einsetzen.

    Über die Außen spielen weist Spieler an, sich mit dem Ball in die Außenbereiche des Spielfelds zu bewegen, um den Gegner auseinanderzuziehen und seine Formation in Unordnung zu bringen.

    Mit dem Ball nach Innen ziehen weist Außenbahnspieler an, mit dem Ball nach innen zu ziehen, den Gegner nach innen zu zwingen und in Richtung Tor zu laufen.

    Schüsse

    Häufiger schießen weist Spieler an, möglichst häufig aufs Tor zu schießen, wenn sich eine Gelegenheit bietet, statt einen Pass zu spielen.

    Weniger schießen weist Spieler an, den Ball zu behaupten und geduldig auf eine bessere Gelegenheit zu warten, um zu schießen.

    Dribbling

    Häufiger dribbeln erlaubt Spielern, länger mit dem Ball am Fuß zu laufen.

    Weniger dribbeln weist Spieler an, den Ball möglichst oft weiterzuspielen, statt zu versuchen, gegnerische Spieler auszudribbeln.

    Passspiel

    Kürzeres Passspiel weist Spieler an, kürzere Pässe zu spielen, um den Ball geduldig in den eigenen Reihen zu halten.

    Normale Pässe weist Spieler an, vernünftige Pässe zu spielen, die an die jeweilige Spielsituation angepasst sind.

    Direktere Pässe weist Spieler an, kürzere Pässe zu spielen, um den Ball so schnell wie möglich in Richtung gegnerisches Tor zu bringen.

    Flanken von

    Aus Tiefe flanken weist Spieler – meistens Außenverteidiger – an, bereits aus dem Halbfeld zu flanken, statt zu warten, bis sich der Ball im letzten Angriffsdrittel befindet.

    Von Grundlinie flanken weist Spieler an, den Ball in den Außenbereichen so weit wie möglich nach vorn zu bringen, bevor sie versuchen, in den Tor- bzw. Strafraum zu flanken.

    Flankenhäufigkeit

    Häufiger flanken weist Spieler an, regelmäßig Bälle von der Seite in den Strafraum zu flanken.

    Seltener flanken weist Spieler an, den Ball länger zu halten, statt eine Flanke zu versuchen.

    Flankenziel

    Scharf flanken weist Spieler an, ihre Flanken an den ersten Pfosten zu schlagen.

    Flanke ins Zentrum weist Spieler an, ihre Flanken in die Mitte des Strafraums zu schlagen.

    Weit flanken weist Spieler an, ihre Flanken an den zweiten Pfosten zu schlagen.

    Auf Zielspieler flanken weist Spieler an, ihre Flanken in Richtung eines vorbestimmten Zielspielers zu schlagen.

    Passrisiko

    Riskantere Pässe weist Spieler an, die Anzahl ihrer Risikopässe in die Tiefe zu erhöhen in der Hoffnung, dass einer oder zwei die gegnerische Abwehr auf entscheidende Weise aushebeln. Spieler werden nicht aufgefordert, die Pässe an sich riskanter zu spielen, wobei dies bei einer erhöhten Anzahl dieser Art von Pässen natürlich passieren kann.

    Weniger riskante Pässe weist Spieler an, weniger Steilpässe zu spielen, und diese nur zu versuchen, wenn die jeweilige Lücke wirklich groß ist.

    Gegnerische Anweisungen

    In diesem Fenster kannst du standardmäßige Gegneranweisungen für die einzelnen Positionen auf dem Platz einstellen. Sie werden vor jedem Spiel angewandt, aber du kannst sie entsprechend der Teamauswahl und der gegnerischen Formation noch vor dem Anstoß anpassen. Alternativ können sie dem Assistenztrainer übertragen werden.

    Enge Manndeckung, Pressingintensität und Tackling funktionieren alle wie oben beschrieben, konzentrieren sich jedoch auf einen bestimmten Spieler außerhalb der Teamanweisungen. Auf Fuß zwingen weist das Team an, sicherzustellen, dass ein Gegner mit einem bestimmten Fuß nicht zum Abschluss kommt und stattdessen in Situationen gezwungen wird, in denen er eine ihm ungelegenere Lösung wählen muss.

    Bestimmt wird der Erfolg dieser Anweisungen von der Fähigkeit des betreffenden Spielers verglichen mit dessen direktem Gegenspieler, der Frage, wie die Anweisungen an Spieler und Team in das taktische Konzept passen, und dem über allem stehenden taktischen Duell der beiden Teams.

    Standardsituationen

    Im Tab „Standardsituationen“ kannst du deine Anweisungen für ruhende Bälle festlegen. Jede Art von Standardsituation führt dich durch eine visuelle Darstellung deiner bestehenden Anweisungen und ausführenden Spieler. Jede Position wird auf dem Platz angezeigt, wobei zahlreiche Symbole erscheinen, wenn du eine Position anklickst oder bewegst. Du kannst ein Symbol zu einer anderen Stelle auf dem Spielfeld ziehen (nur dorthin, wo ein „Landeplatz“ angezeigt ist).

    Gute Standardsituationen können den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmachen. Wenn du es verstehst, die zahlreichen ruhenden Bälle in einem Spiel zu deinem Vorteil zu nutzen, kannst du daraus sehr viel Kapital schlagen.

    Zunächst musst du herausfinden, welche deiner Spieler die besten Eckbälle, Einwürfe und Freistöße beherrschen. Jede Standardsituation hat ihre eigenen Anforderungen, also solltest du nach den höchsten Attributen in den jeweiligen Bereichen suchen. Wenn es in deiner Mannschaft keine Spieler mit entsprechenden Eigenschaften gibt, solltest du über entsprechende Spieler nachdenken. Sobald du Spieler gefunden hast, die sich für Standardsituationen eignen, solltest du deine Auswahl einengen. Ein guter Freistoßschütze muss auch gute Flanken schlagen können, wenn er nicht direkt aufs Tor schießt, da der Freistoß höchstwahrscheinlich in einen torgefährlichen Bereich geflankt werden soll.

    Einwerfende Spieler sollten einen hohen Wert in Weite Einwürfe besitzen, um die jeweilige Situation bestmöglich zu nutzen, aber sie benötigen außerdem hohe Werte in Kraft und Balance, um wirklich gute Einwürfe zu liefern.

    Wenn du Elfmeterschützen bestimmst, ist es ähnlich wie oben. Dein standardmäßiger Elfmeterschütze sollte einen hohen Wert in Elfmeter, Abschluss und Nervenstärke besitzen, wobei die letzteren Werte bei der Entscheidungsfindung eine weniger große Rolle spielen sollten. Dein Hauptaugenmerk sollte auf Elfmeter als eigenständigem Attribut liegen. Es kann sein, dass du gezwungen bist, beim Elfmeterschießen Spieler einzusetzen, die keine standardmäßigen Elfmeterschützen sind, daher solltest du hier auf die nächstwichtigsten Eigenschaften achten. Du brauchst mental starke Spieler mit guter Schusstechnik und hoher Entschlossenheit.

    Ähnlich wie unten unter „Kapitän“ beschrieben dürfen mehrere Spieler für Standardsituationen ausgewählt werden. Linksklicke auf die Tabellenzeile des gewünschten Spielers und ziehe ihn auf das Menü der entsprechenden Standardsituation. Die Rangliste ist hierarchisch geordnet und wird von oben nach unten durchgegangen, wenn der oberste Spieler nicht auf dem Platz ist.

    Varianten speichern und exportieren

    Du kannst jetzt Standardsituation-Routinen für Freistöße, Eckbälle und Einwürfe speichern, exportieren und wiederverwenden. Im Tab „Standardsituationen“ kannst du über das Menü „Variante“ in der rechten oberen Ecke des Spielfelds eine „Neue Variante erstellen“. Wenn du mit deiner Konfiguration zufrieden bist, kannst du über dasselbe Menü die „Variante speichern“. Die Option „Variante laden“ gibt dir die Möglichkeit, zuvor gespeicherte Varianten zu importieren. Es gibt auch Optionen, um mehrere Varianten gleichzeitig zu speichern oder zu laden, Varianten zu entfernen oder eine bestimmte Variante auf den Standard zurückzusetzen.

    Du kannst maximal drei Varianten für jede Seite (links und rechts) und jedes Szenario (Abwehr und Angriff) haben, so dass du insgesamt maximal zwölf Varianten für jede Art von Standardsituation haben kannst. Wenn du mehr als eine Variante hast, nutzen deine Spieler während des Spiels je nach Situation unterschiedliche Varianten.

    Matchpläne

    Falls zutreffend und festgelegt, werden deine Matchpläne von deinem Co-Trainer je nach Spielszenario ausgeführt. Diese Pläne können an deine persönlichen Vorlieben angepasst werden und treten in Kraft, wenn du es für richtig hältst (einschließlich einiger szenariobasierter Möglichkeiten), sodass du sehr dynamische Kriterien festlegen kannst, die implementiert werden sollen, wenn ein bestimmter Umstand eintritt.

    Über „Neu“ kannst du Schritt für Schritt einen eigenen Matchplan erstellen. Sehen wir uns ein Beispiel an, um dich mit dem Konzept vertraut zu machen.

    1.       Wähle „Neues Szenario hinzufügen“ aus.

    2.       Wähle eine Szenario-Anweisung aus. Für dieses Beispiel nehmen wir „Mit 1 Tor in Führung“.

    3.       Wähle den Zeitraum aus, für den dein Plan gilt. Wählen wir „während Minute 75-85“.

    4.       Wir können jetzt einstellen, dass der Matchplan aktiviert wird, wenn wir mit mindestens einem Tor führen und die letzten zwanzig Minuten eines Spiels laufen. An diesem Punkt kannst du auswählen, welche Taktik und Grundausrichtung unter diesen Umständen gelten sollen, zum Beispiel den Vorteil spät im Spiel zu wahren oder das Spiel durch einen weiteren Treffer zu entscheiden.

    5.       Ergänzend können Seitenlinienanweisungen hinzugefügt werden. Sie geben neue Teamanweisungen aus, als würdest du die Änderungen im Taktikfenster vornehmen.

    Der umfassende Spielraum, der dir zur Verfügung steht, ermöglicht dir theoretisch, mehrere Pläne zu erstellen, die in einem Spiel zum Einsatz kommen können, da so ziemlich jede erdenkliche Situation darin aufgenommen werden kann. Matchpläne können durch deine Änderungen von der Seitenlinie überholt werden, und wenn du beides miteinander kombinierst, solltest du für alles, was innerhalb von neunzig Minuten passieren kann, gewappnet sein.

    Kapitäne

    Zu Beginn jeder Saison erhältst du eine Anfrage in deinem Postfach, in der du gebeten wirst, einen Mannschaftskapitän und einen Vizekapitän für die kommende Saison zu ernennen. Sobald du das bestimmt hast, erscheinen die beiden Spieler oben im Fenster „Kapitäne“ in anderen Farben als der Rest der Mannschaft. Solltest du den Kapitän während der laufenden Saison wechseln, werden der abgesetzte Kapitän, seine Freunde und die Medien wissen wollen, warum. Daher solltest du einen guten Grund für diesen Schritt haben.

    Wenn du deinen Kapitän wechseln möchtest, wähle seinen gewünschten Nachfolger aus der Dropdown-Liste aus. Wenn du Spieler in hierarchischer Reihenfolge hinzufügen möchtest, in der sie die Kapitänsbinde übernehmen, linksklicke auf ihre Zeile in der Tabelle und ziehe sie auf die Liste. Ähnlich verfährst du, wenn du ihre Reihenfolge neu sortieren möchtest, allerdings ist dies in dem Fenster auf der rechten Seite möglich.

    Bei der Suche nach einem geeigneten Kapitän solltest du vor allem auf einen hohen Wert in Führungsqualität achten. Jeder Spieler mit einem Wert von 17 oder mehr sollte hier als Kandidat angesehen werden, doch es gibt noch mehr, worauf du achten solltest. Dein Kapitän sollte mental stark genug sein, um seine Mitspieler führen zu können.

    In der „Persönlichen Information“ jedes Spielers gibt es die Eigenschaft „Persönlichkeit“. Eine „Geborene Führungspersönlichkeit“ ist ein idealer Kandidat für die Kapitänsbinde. „Entschlossen“ und „Modellprofi“ sind ebenfalls geeignet. Wichtig sind außerdem Alter und Erfahrung des Spielers. Idealerweise ist er bereits seit mehreren Jahren im Team und lang genug im Fußballgeschäft, um zu verstehen, worauf es bei einem Kapitän ankommt. Und nicht zuletzt spielt auch seine Stellung im Team eine wichtige Rolle. Ein Teamanführer oder Führungsspieler ist wahrscheinlich ein besserer Kapitän, da er in der Kabine bereits in eine führende Rolle hineingewachsen ist und von den meisten Mitspielern respektiert wird.

    Ein guter Kapitän verbessert die Fähigkeit jedes Spielers in der Mannschaft, wobei sie sogar gelegentlich ihre Fähigkeiten übersteigen. Ein schlechter Kapitän bewirkt, dass dieselben Spieler nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen. Deine Wahl ist entscheidend.

      Report Online Manual

    There are no reviews to display.


×
×
  • Create New...

Important Information

This site uses cookies - We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.