Jump to content
  • Mitarbeiter

    Aufgaben

    Im Menü „Mitarbeiteraufgaben“ kannst du bestimmen, welche Mitglieder deines Stabs welche Aufgaben rund um die täglichen Abläufe deines Vereins übernehmen sollen. Sie können dir viel Arbeit abnehmen, damit du mehr Zeit für die Dinge hast, die dir als Fußballtrainer am meisten Spaß machen.

    Der Bildschirm ist in Bereiche unterteilt, wie beispielsweise „Vorstand“, „Anstellung von Mitarbeitern“ und „Vertragsverlängerungen“. Jede Rolle und Aufgabe werden zusammen mit der Person beschrieben, die sie derzeit innehaben. Du kannst deine gewünschten Mitarbeiter aus der entsprechenden Dropdown-Liste auswählen, aber beachte dabei, dass bestimmte Aufgaben nur von qualifizierten Personen aus dem Stab wahrgenommen werden dürfen, weshalb manche Namen weggelassen werden und nicht zur Auswahl stehen.

    Im Tab „1. Mannschaft“ kannst du die Verantwortung für Pressekonferenzen, Freundschaftsspiele, den Umgang mit den Medien sowie taktische und beratende Funktionen einem Mitglied deines Stabs zuweisen.

    In den altersgruppenspezifischen Tabs kannst du bestimmen, wer die einzelnen Teams im Hinblick auf Taktik und Testspiele auf dem Spielfeld leitet.

    Du kannst außerdem Aufgabenbereiche im Bereich „Trainersitzung“ verteilen und einzelne Mitarbeiter deines Stabs auffordern, dich pünktlich zu jeder Teambesprechung mit wichtigen Informationen zu versorgen.

    Darüber hinaus kannst du im Tab „Persönlicher Assistent“ eine Reihe von Transferoptionen bestimmen. Du kannst bestimmen, welche Spielertypen dir von Beratern angeboten werden, indem du die entsprechenden Kästchen aktivierst, und über das Kästchen darunter kannst du automatisch festlegen, dass Spieler, die du anderen Vereinen anbietest, mit dem Status „Nicht benötigt“ auf die Transferliste gesetzt werden. In diesem Bereich kannst du außerdem Verhandlungswerte für Spieler im Voraus festlegen, die verkauft oder verliehen werden sollen, und interessierten Parteien Gehaltszuschüsse anbieten.

    Welche Auswirkungen hat die Übertragung meiner Aufgaben auf Mitarbeiter?

    Die Antwort auf diese Frage liegt darin, wie du Football Manager™ 2019 erleben möchtest. Wenn du alles selbst bestimmen, jedes noch so kleine Detail selbst entscheiden und haargenau wissen willst, was gerade passiert, dann kannst du tatsächlich alles selbst in die Hand nehmen.

    Es hat nicht zwangsläufig eine Verschlechterung des Managements zur Folge, wenn du einem Mitarbeiter eine Aufgabe überträgst, da alles von dessen Attributen abhängt. Wenn du dem theoretisch besten Assistenten der Welt, der niemals einen Fehler macht, eine Aufgabe überträgst, wird das Ergebnis äußerst positiv ausfallen und vielleicht sogar besser, als wenn du die Aufgabe selbst übernommen hättest. Überträgst du die betreffende Aufgabe jedoch einem weniger fähigen Assistenten, sieht es womöglich anders aus. Das könnte bedeuten, dass sich ein Spieler weniger gut entwickelt als möglich, dass eine Teamansprache nicht so gut verläuft wie erhofft oder dass der Sportdirektor einen Spieler verkauft, den du eigentlich behalten wolltest.

    Entscheide so, wie es für dich am besten passt, sei dir über die Stärken und Schwächen deines Teams im Klaren und handle entsprechend.

    Personalattribute

    Im Folgenden beschreiben wir, wie das Wertemodell der Nichtspieler in Football Manager™ 2019 funktioniert. Alle Attribute haben einen Wert zwischen 1 und 20, wobei 20 der höchste und 1 der niedrigste Wert ist, genau wie bei den Spielerattributen.

    Trainingsattribute

    Angriff

    Die Kompetenz und das Interesse, Angriffsfußball zu trainieren. Dieses Attribut wird verwendet, um zu bestimmen, wie gut ein Trainer einen für das nächste Spiel geeigneten Angriffsstil findet und wie wahrscheinlich bestimmte Spielereigenschaften zum Erfolg führen. Außerdem drückt dieser Wert eine allgemeine Vorliebe für das Angriffsspiel im Training, bei Ratschlägen und Spielerbeurteilungen aus.

    Verteidigung

    Die Fähigkeit des Mitarbeiters, das Verteidigungsspiel zu trainieren. Ein hoher Wert bedeutet eine allgemeine Vorliebe und eine ausgeprägte Kompetenz für das Verteidigen. Wenn der Verteidigungswert des Nichtspielers höher ist als der Angriffswert, legt er bei der Spielvorbereitung mehr Wert auf das Verteidigen.

    Fitness

    Dieses Attribut spiegelt die Fähigkeit des Trainers wider, die Fitness der Spieler zu verbessern und mögliche Probleme zu erkennen, bevor sie im Spiel auftreten.

    TW Spielaufbau

    Dieser Wert spiegelt die Fähigkeit wider, einen Torwart in den Bereichen Qualität und Effektivität der Ballverteilung zu trainieren. Die technischen Attribute – insbesondere Schießen und Werfen – bestimmen den Erfolg seiner Zuspiele. Dieses Attribut ist vor allem dazu da, den richtigen Spieler zu ermitteln, dem der Torwart den Ball zuspielen sollte, und die Methode, den Ball zum Mann zu bringen.

    TW Bälle halten

    Dieser Wert spiegelt die Fähigkeit wider, das Handling des Torwarts zu trainieren, und Attribute wie Luftraumbeherrschung, Strafraumbeherrschung und Kommunikation zu verbessern.

    TW Schüsse abwehren

    Dieser Wert spiegelt die Fähigkeit wider, einen Torwart darin zu trainieren, unterschiedlich geschossene Bälle zu parieren. Ein guter Trainer verbessert außerdem die Reflexe und das Eins-gegen-eins-Verhalten eines Torwarts.

    Mentales

    Die Fähigkeit des Trainers, dem Spieler, mit dem er arbeitet, die richtige Hilfe zu geben (vor allem durch Ratschläge).

    Taktik

    Dieser Wert bestimmt, wie taktisch versiert ein Trainer ist. Taktisch versierte Trainer sind nicht nur in der Lage, die taktische Seite des Spiels effektiver zu vermitteln, sondern bieten zudem genauere und informativere Ratschläge.

    Techniken

    Die Fähigkeit des Trainers, die technischen Aspekte des Spiels, also die Arbeit mit dem Ball, zu trainieren. Der Wert ist wichtig für die Empfehlung, welches Attribut ein Spieler besonders trainieren sollte, und wie intensiv die Trainingseinheiten sind.

    Arbeit mit jungen Spielern

    Dieser Wert bestimmt, wie erfolgreich ein Trainer mit jungen Spielern arbeitet – also Spielern im Alter von 19 Jahren und darunter. Ein Nichtspieler mit einem hohen Wert in diesem Bereich verbessert die Spieler, mit denen er arbeitet, wenn er eine Jugendmannschaft trainiert. Die Qualität des jährlichen Nachwuchses für die Profimannschaft hängt vom Wert der Person ab, die diese Spieler nach oben bringt. Der Wert wird auch genutzt, um das generelle Interesse an jungen Spielern wiederzugeben, beispielsweise indem ein Vorstandsmitglied den Vorstand darum bittet, die Nachwuchseinrichtungen zu verbessern.

    Mentale Attribute

    Anpassungsfähigkeit

    Die Anpassungsfähigkeit bestimmt, wie gut sich der Nichtspieler an das Leben in einem fremden Land anpasst. Sie bestimmt außerdem das generelle Interesse, in ein anderes Land zu gehen.

    Zielstrebigkeit

    Die Verlangen des Trainers nach Erfolg. Dies ist kein Trainingsattribut, um den mentalen Ansatz eines Spielers zu trainieren, sondern der Trainer als Individuum und dessen innerer Antrieb, sich und die Spieler, mit denen er arbeitet, zu verbessern.

    Disziplin

    Dieser Wert bestimmt, welchen Grad an Disziplin der Trainer bei seinem Ansatz verfolgt. Je höher das Attribut, desto eher verfolgt der Trainer eine harte Linie und stellt strenge Regeln auf (die Spieler davon abhalten sollen, in privaten Unterhaltungen Beschwerden zu äußern, und ähnliche Aspekte der Führung von Spielern). Ein niedriger Wert bedeutet, dass der Trainer ein wenig entspannter ist, was es Spielern allerdings leichter macht, ihn zu beeinflussen.

    Führungsqualitäten

    Dieser Wert bestimmt, wie gut jemand mit seinen Kollegen und insbesondere Untergebenen klarkommt. Dies ist ein mentaler Aspekt. Ein hoher Attributswert deutet auf einen Trainer hin, der gut organisiert ist und Spieler bei Laune halten kann, insbesondere durch Gespräche, Moral, Trainingsberichte und Ratschläge. Darüber hinaus ist er in der Lage, die Ruhepausen im Training gut einzuteilen.

    Motivationsfähigkeit

    Die mentale Fähigkeit eines Trainers, seine Spieler zu motivieren. Dieser Wert beeinflusst Interaktionen mit Spielern, Teamtreffen, Teamansprachen und das Training.

    Medizinische Attribute

    Physiotherapie

    Dieses Attribut ist vor allem für Physiotherapeuten wichtig. Im Allgemeinen weist ein hoher Attributswert auf einen erfolgreichen Physiotherapeuten hin, doch der Wert wird auch für Fitnesstests, den Medizincheck bei einem Transfer und zur Einschätzung der Verletzungsanfälligkeit herangezogen.

    Sportwissenschaft

    Dieses Attribut wird ebenfalls vorwiegend von medizinischen Betreuern verwendet und bestimmt die Fähigkeit, die Fitness und das Verletzungsrisiko jedes Spielers so im Auge zu behalten, dass sie regelmäßig Fußball spielen können.

    Wissensattribute

    Spielerfähigkeiten und -potenzial beurteilen

    Wenn du einen Scout anstellst, sind diese beiden Attribute das Wichtigste, doch sie sind auch für alle Nichtspieler, vor allem Trainer, von großer Bedeutung. Hohe Attributswerte in diesen beiden Bereichen führen meist zu besseren Scoutingberichten und Spielerbeurteilungen. Die Beurteilung der Fähigkeiten von Spielern ist wichtig, wenn du einen Scout auf Spieler angesetzt hast, die du gern verpflichten würdest, zukünftige Gegner beobachtest oder einen Trainer um einen Rat oder einen Bericht über Spieler aus deiner Mannschaft bittest. Mit der Beurteilung des Potenzials ist es ähnlich, dabei geht es allerdings mehr um die langfristige Perspektive eines Spielers als um seine aktuelle Situation.

    Taktische Kenntnisse

    Das taktische Wissen eines Nichtspielers. Diese Fähigkeit hat mehrere Zwecke, von der Beobachtung eines Gegners und Teams bis hin zu Training, Spielvorbereitung und Ratschlägen. Ein höherer Wert bedeutet, dass du genauere und detailliertere Informationen erhältst.

    Attribute zur Datenanalyse

    Beurteilung Spielerdaten

    Die Fähigkeit eines Datenanalysten, die Daten eines einzelnen Spielers zu verstehen und in einer für den Trainer nützlichen Weise zu interpretieren.

    Mannschaftsdaten beurteilen

    Die Fähigkeit eines Datenanalysten, die Daten eines Teams zu verstehen und in einer für den Trainer nützlichen Weise zu interpretieren.

    Datenpräsentation

    Die Fähigkeit eines Datenanalysten, seine Daten auf effiziente und leicht verständliche Weise gegenüber Trainer und Spielern zu präsentieren.

    Wie beeinflussen die Attribute die Leistung oder Entwicklung eines Spielers?

    Ein hoher Attributswert führt öfter und nachhaltiger zum Erfolg. Das bedeutet, dass ein Scout mit einem Wert von 20 in „Beurteilung Fähigkeiten“ und „Beurteilung Potenzial“ hochwertige Berichte über Spieler erstellt, auf die du dich voll und ganz verlassen kannst. Ein Trainer mit Wert 20 in „Taktische Kenntnisse“ bietet die bestmöglichen taktischen Ratschläge und ein Physiotherapeut mit Wert 20 in Physiotherapie handelt proaktiv und responsiv bei der Behandlung von Verletzungen.

    Dies sollte von Anfang an relativ eindeutig sein, aber wie sieht es bei Mitarbeitern aus, die einen Wert von 10 in diesen Bereichen haben? Welchen Einfluss haben die auf meine Spieler?

    Kurz gesagt, sie werden weniger zuverlässig, und damit gehen einige Vorbehalte einher. Wenn du beispielsweise einen Physiotherapeuten mit Wert 10 in Physiotherapie hast, aber der Ligadurchschnitt dieser Mitarbeiter bei 7 liegt, bist du deutlich im Vorteil. Die Ratschläge und Behandlungen sind vielleicht nicht die bestmöglichen, aber möglicherweise die besten, die für deinen Verein, deine Stufe und die aktuelle Zeit möglich sind.

    Zahlen sind relativ zu dem Niveau, auf dem du spielst. Ein erstklassiger Trainer, der mit Spielern unterhalb seiner Fähigkeit arbeitet, ist Gold wert. Der Effekt, den er auf deine Mannschaft haben kann, ist deutlicher spürbar, als wenn er mit Spielern auf seiner Stufe trainieren würde. Dies siehst du anhand der Entwicklung deiner eigenen Spieler, deinem Einblick in andere Teams und Spieler im Falle eines erstklassigen Scouts und so weiter. Wenn umgekehrt ein Mitarbeiter auf einer Stufe arbeitet, für die er nicht qualifiziert ist, die unter dem Durchschnitt deines Vereins, deiner Stufe und der aktuellen Zeit liegt, wirst du durch seine Arbeit eingeschränkt, bis du die Stelle mit einem besseren Mitarbeiter besetzt.

    Nichtspieler-Tendenzen

    Spieler haben Eigenschaften, Nichtspieler haben Tendenzen. Alle Tendenzen haben Werte von 1 bis 20 wie Attribute, aber statt zu bestimmen, wie gut ein Nichtspieler etwas kann, bestimmen sie, wie wahrscheinlich etwas ist. Sie können grob in zwei Hauptkategorien eingeteilt werden:

    Manager, Trainer usw.

    Agiert ohne Co-Trainer

    Passt Spieler an bevorzugte Taktik an

    Hat eine große erste Mannschaft

    Nimmt früh tatktische Änderungen vor

    Setzt auf Standardsituationen

    Beruft im Inland aktive Spieler in die Nationalmannschaft

    Lässt Konter fahren

    Nutzt einen Zielspieler

    Lässt junge Spieler bei unwichtigeren Wettbewerben ran

    Benutzt bei Standardsituationen die Raumdeckung

    Setzt einen Torhüter auf die Auswechselbank

    Bereitschaft, in einer unteren Liga zu arbeiten

    Nutzt Ersatztorwart für nationale Pokalspiele

    Nutzt Ersatztorwart für internationale Pokalspiele

    Nutzt keine Datenanalysten

     

    Für Transfers verantwortliche Person

    Verpflichtet im Inland aktive Spieler

    Verpflichtet Spieler aus unteren Ligen

    Verpflichtet viele Jugendspieler

    Verpflichtet junge Spieler für die erste Mannschaft

    Investiert in Verpflichtungen von Jugendspielern

    Verbraucht gesamtes Budget für die Verpflichtung eines Spielers

    Nutzt den Leihspielermarkt

    Bietet hohen Gehaltsanstieg bei Aufstieg

    Verlangt hohe Gehaltskürzung bei Abstieg

    Zahlt Ablöse direkt

    Zielt auf namhafte Verpflichtungen

    Verpflichtet viele junge Spieler, um sie mit Gewinn zu verkaufen

    Personalrollen

    Jedes Mitglied des Stabs kann mindestens eine Mannschaft des Vereins trainieren, wobei manche Rollen mehr Freiheiten haben und flexibler eingesetzt werden können. Als Trainer kannst du dich einem beliebigen Team des Vereins zuweisen, während Profiteam-Fitnesstrainer und Torwarttrainer dasselbe tun können. Profiteam-Assistenztrainer dürfen dagegen ausschließlich mit der Profimannschaft arbeiten, wie auch alle Mitarbeiter der Reservemannschaft sowie der U21 und U19. Sie dürfen ausschließlich mit den ihnen zugewiesenen Altersgruppen arbeiten – mit einer Ausnahme. Wenn zwei oder mehr Mannschaften eine oder mehrere Einrichtungen nutzen – zum Beispiel wenn eine Profimannschaft und eine Reservemannschaft am selben Ort trainieren –, dann können die Mitarbeiter beider Mannschaften frei zwischen beiden Teams wechseln.

    Fitnesstrainer dürfen nur mit den Kategorien Stärke und Gymnastik arbeiten, während Torwarttrainer ausschließlich mit den Kategorien Halten und Parieren arbeiten dürfen.

      Report Online Manual


    There are no comments to display.


×
×
  • Create New...